Verkehrsrecht

Diesel-Abgasskandal: Auch Daimler/ Mercedes und BMW sind betroffen

- Philip Betschinger - Marcus Nerlich - Jens Rinker - Florian Majer

Lassen Sie Ihr Recht auf Schadensersatz und Rückabwicklung durch unsere spezialisierten Anwälte in der Region Reutlingen, Tübingen, Balingen und Neckar-Alb kostenlos prüfen.

Das Kraftfahrbundesamt hat bei rund 280.000 Dieselfahrzeugen des Autobauers Daimler ebenfalls eine illegale Abschalteinrichtung festgestellt. Stand heute sollen nachfolgende Baureihen von dem Abgasskandal betroffen sein:

  • Vito mit 1,6l Diesel (Motor OM 622)
  • ML, GLE, GL, GLS mit 3,0l Diesel (Motor OM 642)
  • C-Klasse 1,6l Diesel (Motor OM 626)
  • V-Klasse 2,2l Diesel (Motor OM 651)
  • GLC 2,2l Diesel (Motor OM 651)

 

BMW musste den Einbau einer illegalen Abschalteinrichtung für die Topmodelle M550D und 750D einräumen.

Wir haben bereits zahlreiche Volkswagen-Kunden erfolgreich im VW-Abgasskandal außergerichtlich und gerichtlich vertreten und konnten u.a. die Rückgabe von Fahrzeugen erreichen. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Erstberatung von Anwälten aus Ihrer Region an. Sie werden bei uns nicht mit einer Hotline verbunden, sondern wir bieten Ihnen eine individuelle und persönliche Beratung. Wenn Erfolgsaussichten zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche bestehen, unterstützen wir Sie insbesondere auch bei dem Erhalt einer Deckungszusage von Ihrer Rechtsschutzversicherung.

Für VW Kunden gilt weiterhin: Ende des Jahres 2018 droht die Verjährung der Ansprüche und es müssen spätestens zu diesem Zeitpunkt die richtigen Maßnahmen eingeleitet worden sein.

Dr. Philip Betschinger (LL.M.)

Philip Betschinger (LL.M.)

Rechtsanwalt
gepr. Versicherungsfachmann (IHK)
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Marcus Nerlich

Marcus Nerlich

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Jens Rinker

Jens Rinker

Rechtsanwalt


Florian Majer

Florian Majer

Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht